Nach langer Zeit gibt es hier endlich mal wieder ein kleines Update! Schon wieder gab es ein Jahr Pause. Keine Ahnung, wieso. Aber ich gelobe mal wieder Besserung…

In den letzten Wochen habe ich bei einem kleinen Projekt mit HTML5 und CSS3 experimentiert und mich diesbezüglich ein wenig weitergebildet. Ich werde versuchen, das als Aufhänger zu benutzen und ein wenig davon zu berichten. Vermutlich wird das aber in Englisch geschehen, da ich plane, die Sachen auch auf Forrst zu veröffentlichen.

Sehr empfehlen kann ich dazu das Buch „CSS3 for web designers“ von Dan Cederholm (erhältlich bei A Book Apart). Ich habe das Buch zwar erst kürzlich gelesen und hatte mich zu dem Zeitpunkt schon intensiv mit CSS3 auseinandergesetzt, nichtsdestotrotz ist es auch für jemanden mit Erfahrung sinnvoll. Cederholm geht vor allem auf die Nutzung von CSS3 für den sogenannten „experience layer“ ein. Er vertritt die Meinung, dass bessere und aktuellere Browser auch eine schönere Ansicht der Website erhalten sollen. Im Buch werden nicht alle Neuerungen in CSS3 vorgestellt, um das Buch kurz und lesbar zu halten.
In manchen Punkten (vor allem in Bezug auf progressive enhancement bzw. graceful degradation und dem zukunftsgerichteten Aufbau eines Deklarationsstacks) wiederholt es sich leider ein wenig häufig. Im Großen und Ganzen aber läßt es sich gut und flüßig lesen!

Bitte beachten: Im Rahmen eines Projekts der Firma trnd teste ich unentgeltlich ein Fujitsu AMILO Pi 3660 Notebook und schreibe über meine Erfahrungen hier im Blog.

Ordentlich verpacktDa ist das Projekt auch schon wieder vorbei! Nach erschreckend schnell vergangenen 2 Monaten muss ich mich leider auch schon wieder vom Fujitsu Notebook trennen. Obwohl ich einiges an negativer Kritik über das Notebook loswerden musste, so finde ich es jetzt dennoch sehr schade, das Gerät wieder abzugeben. Das Projekt hat mir alles in allem sehr gut gefallen, allerdings war es mit sehr viel Aufwand verbunden. Selbst das abschliessende Plattmachen und Neuinstallieren hat mich nochmal 2 Abende gekostet.

Da setzt auch im Grunde genommen meine Kritik an. Leider gehen die meisten Tester beim Gewinnspiel (ich glaube nur 3 haben bei anderen Blogs gewinnen können) jetzt komplett leer aus, was ich sehr schade finde. Andererseits stand es schon vor der Bewerbung fest, dass die Notebooks danach verlost werden müssen. Größtenteils im Rahmen der Verlosung habe ich mir knapp 40 Blogs näher angeschaut, um dort einen Gewinnspielkommentar zu hinterlassen. Dabei ist mir aufgefallen, dass viele der anderen teilnehmenden Blogger das Projekt nicht sonderlich ernst genommen haben. Nur wenige Blogs haben mehr als 3 Beiträge dazu geschrieben, manche nur ein einleitendes „Juchuh, ich mache bei einem neuen Projekt mit!“ und ein Blogger hatte noch nicht mal einen einzigen Beitrag zustandebekommen.

Aber gut, ich will nicht weitermeckern, schliesslich standen die Bedingungen schon vor der Bewerbung zum Projekt fest.

Das Notebook ist aktuell aufgeräumt und gut verpackt auf dem Weg zurück an trnd, von dort geht es an „Spike“, der meines gewonnen hat. Viel Spass damit!

Und hätte ich das vorher gewußt, dass die Recovery DVD trotz spezieller Fujitsu-Treiber-CD nicht die ganze überflüßige Software mitinstalliert, dann hätte ich mich nicht mit dem blöden Norton Antivirus rumschlagen müssen. Der Desktop sieht dann sogar richtig aufgeräumt aus:

Win7 Desktop

arbeitsplatzKurz vor knapp und weil es bekanntermaßen nicht geklappt hat, eins der Fujitsu-Notebooks aus dem vergangenen trnd-Projekt zu gewinnen, hoffe ich auf ein Einsehen der Glücksfee!

Am anderen Ende von Deutschland beim Winkelsen wird nämlich zusammen mit den Leuten von Techdepot ein halbwegs brandneuer (nur der MC hatte ihn unter den Fingern) iMac verlost! Und ja, den will ich haben! Am Besten signiert! Und mit Büro Am Strand CD!

Win7 auf dem Laptop hat zwar sehr viel Spaß gemacht, aber mein Dell (Jahrgang 2006) müsste auch endlich mal wieder ausgetauscht werden! Schon alleine wegen Klimakatastrophe und so, steckt ja noch ein stromfressender Pentium D drin… Den Wechsel auf Mac OS hatte ich mir sowieso schon überlegt und auf den nächsten Rechnerkauf terminiert. Wenn ich also doch keinen PC mit Win7 holen soll, dann brauche ich jetzt ein Zeichen a.k.a. Gewinner-E-Mail von euch!

Und Winkelsen, dass sie mir den Schmuddelkram aber noch vom Mac löschen, bevor sie mir das Gerät zuschicken, wa?

Bitte beachten: Im Rahmen eines Projekts der Firma trnd teste ich unentgeltlich ein Fujitsu AMILO Pi 3660 Notebook und schreibe über meine Erfahrungen hier im Blog.

Fujitsu: Die Gewinner stehen festDie Verlosung ist vorbei, die Gewinner stehen fest. Und somit wird leider auch mein Testnotebook einen neuen Besitzer bekommen. Von trnd wurde in einer geheimen und undokumentierten Wahl für meinen Blog „Spike“ ausgelost. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit dem Gerät!

In den nächsten Tagen werde ich dann wohl mal das Gerät formatieren, mehrmals überschreiben, recovern und versandfertig machen… Mal sehen, vielleicht ergibt sich ja auch die Möglichkeit, das Notebook direkt bei trnd vorbeizubringen. Bevor ich mich ewig in der Post anstelle, könnte ich auch einfach abends dort vorbeigehen…

Viele bunte StickerSchweren Herzens (und das, obwohl ich einige Kritik üben musste) muss ich mich nun wieder vom Fujitsu AMILO Pi 3660 trennen. Klar, es war vorher so abgemacht. Dennoch finde ich es schade, dass ich mittlerweile ordentlich Zeit in den Test investiert habe (auch wenn ich nicht soviel geschafft habe, wie ich wollte) und das Notebook nun doch wieder abgeben muss. Vielleicht komme ich noch dazu ein Schlußfazit zu ziehen, bevor der Rechner zur Post geht.

Und das hier soll ich von trnd aus schreiben:

In den vergangenen zwei Monaten habe ich im Rahmen eines trnd-Projekts als einer von 50 offiziellen Online Reportern das Fujitsu AMILO Pi 3660 Notebook getestet.

Jetzt könnt Ihr das Testgerät gewinnen!

Um an der Verlosung teilzunehmen, müsst Ihr bis Donnerstag, den 14. Januar 2010, 12 Uhr, einen Kommentar unter diesem Post hinterlassen.

In dem Kommentar möchte ich von Euch wissen, welcher meiner AMILO Testberichte Euch am besten gefallen hat und warum.

Da trnd die unabhängige Glücksfee spielen wird, müsst Ihr nach dem Kommentieren eine eMail an fujitsu[at]trnd[.]com schicken. In den Betreff schreibt Ihr die URL meines Blogs und in die eMail selbst den Namen, mit dem Ihr hier im Blog kommentiert habt und den Kommentar an sich.

trnd wird die eMail-Adressen selbstverständlich nur für das Gewinnspiel nutzen und nach der Bekanntgabe der Gewinner löschen.

Bitte beachten: da es sich bei dem Gewinn um ein Testgerät handelt, welches ich für den Testzeitraum kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen habe, kann es Gebrauchsspuren aufweisen. Weder gegenüber mir, noch gegenüber trnd oder dem Hersteller können deshalb Ansprüche (wie z.B. Garantie, Austausch, etc.) geltend gemacht werden.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Glück!

Nun denn, viel Erfolg auch von mir! Ich werde den Rechner in den nächsten Tagen in den Ursprungszustand zurücksetzen.

Nachtrag: Das Gewinnspiel ist vorbei, ich habe deshalb die Kommentarfunktion für diesen Artikel abgeschaltet. Vielen Dank für die vielen lobenden Kommentare (auch wenn die wahrscheinlich bei den anderen 50 Blogs ebenso drinstehen)!

Innerkrems 2010 - Free Heel SkiingDa bin ich wieder! Nach dem großen Trubel rund um Weihnachten mit Fahrten von München nach Frankfurt nach Köln nach München und der doch recht großen Silvesterfeier in unserer Wohnung (natürlich organisiert über amiando) hier in München habe ich die Chance ergriffen und bin für eine Woche ins schöne Innerkrems in Kärnten gefahren, leider ohne meine Sonne. Dort konnte ich meine diversen neuen Errungenschaften ausgiebig testen und auch mal wieder ein wenig entspannen.

Aber kein Urlaub, ohne eine kleine Aufgabe. Diesmal wollte ich unbedingt das Telemarken erlernen! Letztes Jahr konnte ich mir von einem Bekannten schonmal für einen halben Tag seine Ausrüstung leihen, dieses Jahr habe ich kurzerhand alles notwendige (Skyhoy Telemark-Sicherheitsbindung, Garmont Ener-G Telemarkschuhe) auf eBay ersteigert. Alte Ski hatte ich zum Glück noch im Keller stehen (Atomic Beta Carv-X 180cm).
Ich denke, ich kann mit meinem Ergebnis zufrieden sein. Nach nur 4 halben Tagen (hab die Bindung erst Montag abend montiert, das Bild ist von Mittwoch) kann ich nun mit ansprechender Geschwindigkeit (also schnell) und ansprechendem Stil (also wenig bis nix waklig und so) den Berg hinunterfahren. In mittelsteilen bis flachen Stücken läßt sich sogar carven (bei 18m Radius wirds mir im Steilen noch ein wenig zu schnell zum Carven) und ein paar kurze Ausflüge in tieferen Schnee gabs auch schon damit. Auch wenn das Telemarken unglaublich auf die Oberschenkel geht, macht es enorm viel Spaß!

Ansonsten war ich noch häufig (neben der Piste) mit meinen ebenfalls kurz vor Weihnachten ersteigerten TwinTips unterwegs. Es macht riesig Laune mit den doch recht breiten Völkl Gotama durch den Tiefschnee zu pflügen. Mit knapp 30m Radius und einem irren Auftrieb kann man schön dahingleiten und lange Turns ziehen. Aber auch auf der Piste macht der Ski ordentlich Dampf. Carven ist trotz der Breite (ca. 130mm – 104mm – 120mm) überhaupt kein Problem und durch die 183cm kann man auch mit ordentlichem Tempo fahren, ohne dass der Ski großartig flattert. Nur bei Sprüngen fliege ich ein wenig weiter als mit meinem Atomic 10’11 160cm, da die enorme Skifläche auch dort für ordentlich Auftrieb sorgt. Leider ist mir aber zweimal die Bindung (einmal linker Ski vorne Montag nachmittag, einmal rechter Ski hinten Freitag nachmittag) rausgerissen, weshalb ich auch zweimal komplett neu bohren musste. Ich vermute, die Schrauben haben sich durch die Vibrationen bei den Sprüngen und der harten Piste langsam aber stetig gelöst und hatten dann nicht mehr genügend Halt. Beim 2ten Bohren am Freitag abend haben wir die Schrauben jetzt einfach mit 2-Komponentenkleber festgeklebt. Ich habe eh nicht vor, die Bindung nochmal zu versetzen…

Zum Snowboarden bin ich kaum gekommen (2x halber Tag) und auch der Atomic 10’11er wurde nicht ausgefahren. Dafür haben die anderen Ski einfach zuviel Spaß gemacht!

Danke nochmals an Christoph und Sport Schiffer, deren Know-How und Werkzeug ich benutzen durfte!

Bitte beachten: Im Rahmen eines Projekts der Firma trnd teste ich unentgeltlich ein Fujitsu AMILO Pi 3660 Notebook und schreibe über meine Erfahrungen hier im Blog.

Launch ManagerUnd da habe ich auch schon die Lösung für die Funktionstasten A1 – A4 oberhalb des Nummernfelds herausgefunden! Die Tasten kann man nutzen, um Programme zu starten, die man vorher im Launch Manager definiert. Dafür muss man einfach nur das Programm-Icon in das entsprechende Feld ziehen und den Haken darunter setzen.

Leider gibt es nicht allzuviel Dokumentation zum Launch Manager und ein bißchen Text innerhalb des Programms wäre wünschenswert. Der Haken unter den Icons schaltet wohl die Taste frei, ohne Haken hat sich kein Programm gestartet.

Bitte beachten: Im Rahmen eines Projekts der Firma trnd teste ich unentgeltlich ein Fujitsu AMILO Pi 3660 Notebook und schreibe über meine Erfahrungen hier im Blog.

tastaturNach meinem kritischen Beitrag zum Touchpad muss ich doch direkt mal Fujitsu loben: Die Tastatur ist klasse!

Durch die enorme Größe/Breite des Laptops passen nicht nur eine vollständige Tastatur mit 18x18mm-Tasten sondern auch ein vollständiges Nummernfeld wie bei einer Standardtastatur nebeneinander. Im Gegensatz zu anderen mir bekannten Laptops (betagteren Alters) biegt sich die Tastatur nirgendwo durch und hat auch keinerlei Hotspots durch darunter liegende heiße Hardware. Die Tasten haben einen angenehmen Hub, es läßt sich exzellent darauf tippen. Dank der großen Tasten ist auch das Tippen mit 10-Finger-System ohne Umgewöhnung und in ähnlicher Geschwindigkeit wie auf dem Desktop möglich. Die Tastatur soll sogar spritzwasserfest sein, so wirklich ausprobieren möchte ich das aber nicht.

Leider gibt es dennoch ein kleines Manko. Die Pfeiltasten sind vor allem in der Tiefe ein wenig kleiner (ca. 13×16,5mm) als die restlichen Tasten und direkt unter der rechten Umschalt-Taste angeordnet. Links und rechts neben der Nach-Oben-Pfeiltaste sind die Bild-auf- und Bild-ab-Tasten angebracht, welche ich ab und an aus Versehen drücke, obwohl ich eigentlich mit den Pfeiltasten navigieren möchte. Vielleicht hätte man diesen Bereich einfach freilassen sollen. Aber wahrscheinlich ist das auch nur eine Gewöhnungssache.

Zum Glück ist die Fn-Taste, welche für die Auswahl der doppeltbelegten Funktionstasten F1 – F12 benutzt wird, nicht ganz links außen angebracht. Dadurch muss ich nicht ständig nach der linken Strg-Taste suchen, sondern kann wie bei meiner Desktop-Tastatur mit dem kleinen Finger blind die Taste tippen.

Bedauernswerterweise gibt es keine speziellen Funktionstasten für die Steuerung des MediaCenters (z.B. Play, Pause, Next, Green Button), wodurch man beim Arbeiten mit Hintergrundmusik immer mal wieder zum MediaCenter wechseln muss, um einen Titel zu überspringen.

Oberhalb des Nummernfelds sind 4 mir völlig unbekannte Tasten angebracht. Diese sind mit A1 – A4 beschriftet. Bisher habe ich noch nicht deren Funktion herausfinden können, vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen? Kann ich diese Tasten irgendwie selbst belegen und damit zum Beispiel das Problem mit den fehlenden Funktionstasten für das MediaCenter selbst beheben?

Bitte beachten: Im Rahmen eines Projekts der Firma trnd teste ich unentgeltlich ein Fujitsu AMILO Pi 3660 Notebook und schreibe über meine Erfahrungen hier im Blog.

touchpadVergangenes Wochenende war ich mal wieder in Frankfurt. Auch wenn das Notebook als Desktop-Ersatz gute Arbeit leistet, so richtig transportabel ist es leider nicht. Zum Glück bin ich mit dem Auto gefahren, in der Bahn hätte ich sicherlich Platzprobleme bekommen.

Unterwegs habe ich auch das erste Mal seit Testbeginn ohne Maus und nur mit Touchpad gearbeitet (keine Panik, ich war Beifahrer). So toll das Touchpad verarbeitet ist, so fugenlos es im Gehäuse eingearbeitet ist, so unbrauchbar bzw. geradezu unbenutzbar ist es beim Tippen langer Texte. Immer wieder springt der Mauszeiger auf dem Bildschirm hin- und her, markiert Bereiche, setzt den Cursor an andere Stellen, weil die unbewusste Bewegung des Handballens beim Tippen vom Laptop als bewusste Bewegung des Fingers interpretiert wird.

Meiner Meinung nach gibt es für mich nun 3 Lösungen für das Problem:

  • Das Touchpad während des Tippens deaktivieren
    Das darf nicht die Lösung sein, da man den Laptop mobil selbst zum Internetsurfen nicht wirklich nutzen könnte.
  • Den Handballen beim Tippen über dem Touchpad schweben lassen
    Auf Dauer auch nicht gerade ergonomisch. Und beim Arbeiten im wackelnden Auto/Bahn auf dem Schoß auch nicht immer möglich.
  • Eine externe Maus oder ein ähnliches Eingabegerät nutzen
    Für die stationäre Benutzung die einfachste und angenehmste Möglichkeit. Einfach das Touchpad deaktivieren ([FN] + [F6]) und schon gibts keine Probleme mehr. Leider wird von Fujitsu aber keine Maus direkt mitgeliefert, weshalb ich bisher mein Grafiktablett (mit Maus) genutzt habe. Für den Transport und die mobile Benutzung des Laptops entfällt diese Möglichkeit aber, da zum Einen das Tablett zum Transport zu umständlich ist und zum Anderen nicht überall ausreichend Platz für die Nutzung desselben ist (zB auf der Couch, im Bett, im Auto).

Auf trnd wurde der Tipp gegeben, die speziellen Synaptics Treiber nachzuinstallieren, um das Touchpad feinjustieren zu können. Mal sehen, ob das etwas bringt. Ich werde berichten, wenn ich dazu komme!

Bitte beachten: Im Rahmen eines Projekts der Firma trnd teste ich unentgeltlich ein Fujitsu AMILO Pi 3660 Notebook und schreibe über meine Erfahrungen hier im Blog.

Fingerabdrücke und Staub auf dem LaptopdeckelWow, die Leute von der Spurensicherung beim Tatort hätten ihre helle Freude bei diesem Laptop. Der Displaydeckel ist mittlerweile übersät von haufenweise gut erkennbaren Fingerabdrücken! Sieht echt nicht gut aus, aber ich hab auch keine Lust, den Deckel alle 2 Tage aufwändig mit Glasreiniger sauber zu wischen…

Kratzer gibt es derzeit noch keine allzu großen. Das liegt aber vermutlich auch daran, dass ich höllisch aufpasse, dass keine draufkommen. Im regulären Einsatz sähe dieser Laptop sicherlich schon ziemlich anders aus…

Notiz an mich: Beim nächsten Laptop-Kauf darauf achten, dass kein Klavierlack verwendet wird!




Info

Patrick Lipinski ist der Diplomarbeitschreiber.

Nach sieben Semestern Medieninformatik an der FH Gießen-Friedberg und einer erfolgreichen Bewerbungsphase als Diplomarbeitsucher hat sich das noch junge, aber vielversprechende Münchner Startup amiando.de meine Dienste für die nächsten 6 Monate gesichert. In dieser Zeit werde ich die Anwendung weiterentwickeln und an der API basteln.

In diesem Blog möchte ich in voraussichtlich unregelmäßigen Zeitabständen meine Gedanken, Notizen und den Fortschritt an der Diplomarbeit festhalten. Hoffentlich bleibt mir dafür auch ein wenig Zeit, mein persönlicher Blog mußte schon zurückstehen... ;)